An der Autobahnraststätte "Dresdner Tor" gab es eine Katzengruppe, die sich an der Gaststätte mit Futter versorgte und auch dort geduldet wurde. Coronabedingt gab es an der Raststätte bald nichts mehr zu holen.
Es handelt sich um Wildlinge, die zwar beim Menschen Futter holen, aber ansonsten sehr menschenscheu sind. Es wurden immer weniger Katzen.
Eine Tierfreundin nahm sich der Sache an und begann sie einzufangen. Sie bat um Hilfe und wir beschlossen zu helfen, damit diese Katzen von der Raststätte wegkommen und ein Leben bei und mit Menschen führen können. Sie sind noch jung genug um sich daran zu gewöhnen.

3 Katzen konnten eingefangen werden. 2 davon übernahm unser Verein. Der Versuch, sie an Menschen zu gewöhnen, scheiterte.

Sie leben jetzt beide auf einem Streunerhof. Sie sind frei in einer großen Katzengruppe, werden versorgt und wenn sie es irgendwann mal wollen, können sie auch ins Haus und Menschenkontakt haben.